Journal Exit-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur

Mitteilungen

 

Das neue JEX

 

Es ist geschafft. Pünktlich zum 20. Jahrestag von EXIT-Deutschland im jetzigen Jahr 2020 haben wir im Zusammenwirken mit dem Verlag edition widerschein den Internetauftritt des von uns herausgegebenen Journal EXIT-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur (JEX) (www.journal-exit.de) modernisiert und nutzerfreundlicher aufgebaut.

Das Journal umfasst die allermeisten Artikel des alten Formats und selbstredend kommen neue hinzu. Das inhaltliche Profil wurde stärker noch als bisher auf die Praxis der Deradikalisierung und die Auseinandersetzung mit extremistischen Bestrebungen der verschiedenen eigenständigen Richtungen und sozialen Qualitäten ausgerichtet. Es geht im Kern immer um freiheitsfeindliche, grundrechtsnihilistische Ideologien und Bewegungen. Der Rechtsextremismus ist dabei ein zentraler Block. Dabei kommen aktuelle und historische Stoffe zur Sprache. Interdisziplinarität ist uns sehr wichtig, nicht nur theoretisch. 

Schwerpunkte bleiben die Analysen und Erfahrungen im direkten Kontakt mit dem konkreten extremistischen „Feld“ in Gestalt von Ideologien, Personen, Netzwerken, Bewegungen, Parteien und anderen Organisationen. Dabei wird ein Blick beibehalten, der nicht unbedingt den Moden des medialen Alltags und der vereinfachenden politischen und sozialen Populärwissenschaft folgt, sondern an den Normen und Werten des demokratischen Verfassungs- und Rechtsstaats und, wenn in der Sache vorhanden, wissenschaftlichen Standards orientiert ist.

Insofern mögen sich manche Analysen mit den Erkenntnissen anderer Einrichtungen, Wissenschaftler und Praktiker decken oder korrespondieren, andere wiederum werden Diskussionen, gar Widerspruch erzeugen, was der demokratischen Kultur im Geiste des Pluralismus und der „offenen Gesellschaft“ zuträglich ist.

 Bitte beachten Sie:

  • Das „alte“ Journal-System bleibt als Archiv erhalten.
  • Zukünftig werden neue Beiträge – als Einzelbeiträge – unter: www.journal-exit.de erscheinen.
  • Dieser Verteiler des "alten" Journals wird nicht mehr genutzt.
  • Über Neuerscheinungen informieren sie sich bitte unter: www.journal-exit.de.

Wir freuen uns, wenn die bisherigen Leserinnen und Leser das neue Angebot annehmen und natürlich über neue Zuschriften und Beiträge.

Redaktion Journal EXIT-Deutschland

 

English verison

 

Dear Readers,

It's done. Just in time for the 20th anniversary of EXIT-Deutschland in the current year 2020, we have, in cooperation with the publishing house edition widerschein, created the internet presence of the journal EXIT-Deutschland, which we publish. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur (JEX) (www.journal-exit.de), modernised and made more user-friendly.

The journal contains most of the articles of the old format and of course new ones are added. The content profile has been more strongly oriented towards the practice of deradicalisation and the confrontation with extremist tendencies of the various independent directions and social qualities. At the core of it is always about anti-freedom, fundamental rights-nihilist ideologies and movements. Right-wing extremism is a central block in this context. Current and historical material is discussed. Interdisciplinarity is very important to us, not only in theory.

The focus remains on analyses and experiences in direct contact with the concrete extremist "field" in the form of ideologies, persons, networks, movements, parties and other organisations. In doing so, a view is maintained that does not necessarily follow the fashions of everyday media life and simplistic political and social popular science, but is oriented towards the norms and values of the democratic constitutional and constitutional state and, if present in the matter, towards scientific standards.

In this respect, some analyses may coincide or correspond with the findings of other institutions, scientists and practitioners, while others will generate discussion, even contradiction, which is conducive to democratic culture in the spirit of pluralism and an "open society".

Please note:

- The "old" journal system will be preserved as an archive.

- In the future, new contributions - as individual contributions - will be published at: www.journal-exit.de.

- This distribution list is no longer used.

- Please inform yourself about new publications under: www.journal-exit.de.

We would be pleased if the current readers accept the new offer and of course we are looking forward to new letters and contributions. 

Thank you for your continued interest in our work,

Journal EXIT-Germany

 
Veröffentlicht: 2020-08-12
 

JEX Journal for Deradicalization and Democratic Culture

 

JEX is a Journal focusing on Radicalism, (De)-Radicalization and Democratic Culture. JEX is an open access journal and completely free of charge - accessible after a registration at this homepage.

All articles are selected by a combined board of practitioners and academics for their practical relevance. We understand research not as an end in itself but a tool to deliver insights with direct significance for practical deradicalization work. JEX welcomes German and English contributions from practitioners, researchers and policy makers.

JEX promotes interdisciplinary exchange and creates synergistic effects through the combination of theory and practice and a permanent discourse between academics and practitioners. Therefore JEX is also a valuable forum for best practice sharing.

 

 
Veröffentlicht: 2017-10-11
 
Weitere Mitteilungen...

Bd. 1 (2020): Das neue JEX


Titelseite
Wir sind umgezogen! neue Adresse: www.journal-exit.de