Rekrutierung im Cyberspace – wie Extremisten das Internet nutzen

Dorothee Dienstbühl, Meike Weber

Abstract


Kein Raum ist anonymer als das Internet und in keinem verbreiten sich Informationen rascher. Dieser Umstand macht den virtuellen Raum für Extremisten zum optimalen Medium, um insbesondere junge Menschen anzusprechen und sie zu beeinflussen. Während die ansteigenden Aktivitäten von Extremisten jeglicher Couleur bekannt sind und mit Sorge registriert werden, zeigen sich in Nutzen und Gebrauch Unterschiede. Nachfolgend werden die Strategien zur Rekrutierung und Verbreitung von Ideologien zwischen linksextremen, rechtsextremen und islamistischen Bestrebungen miteinander verglichen und in Hinblick auf ihre medialen Strategien analysiert. Abschließend erfolgen Impulse zur für gezielte Gegenmaßnahmen der Deradikalisierung und zur Stärkung des Jugendschutzes im Internet.

 

 

Für den vollständigen Artikel als PDF können Sie sich hier kostenlos anmelden:

http://journals.sfu.ca/jed/index.php/jex/user/register


Schlagworte


Rechtsextremismus

Volltext:

PDF


edition widerschein