Grundlegende Qualitätsstandards in der Angehörigenberatung als Teilbereich der Deradikalisierungsarbeit

Daniel Koehler

Abstract


Dieser Artikel analysiert die Erfahrungen der Arbeit mit Angehörigen von (gewalttätig) radikalisierten und sich radikalisierenden Personen als Methode der Deradikalisierungsarbeit (Intervention) und Prävention in den Bereichen Rechtsextremismus und Islamismus, um zentrale und grundlegende Qualitätsstandards daraus abzuleiten. Diese sind essentiell für den Aufbau und das Betreiben entsprechender Programme und um den gewünschten Erfolg, d.h. die Auslösung des Deradikalisierungsprozesses (bzw. die Verlangsamung und Umkehrung eines eventuellen Radikalisierungsprozesses oder dessen Vorbeugung ), erzielen zu können. Qualitätsstandards sind auch dahingehend unerlässlich, um bestehende oder neue geschaffene Programme evaluieren und in Bezug zu ihrer Arbeitsweise auf deren Effekt hin bewerten zu können. Dieser Artikel stützt sich dabei hauptsächlich auf die Erfahrungen des deutschen „Hayat“ Programms und des Beratungsnetzwerkes „Radikalisierung“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), sowie auf die Analyse internationaler Angehörigenberatungsprogramme und Beratungshotlines staatlicher und nicht-staatlicher Institutionen, insbesondere in England, Frankreich, Kanada und den Niederlanden. Bei der Analyse wurden die zentralen Arbeitsabläufe und Vorgehensweisen der Beratung im Hinblick auf die Zielgruppe (z.B. jihadistische ‚Foreign Fighters’, niedrigschwelliges Frühfeld der Radikalisierung) gesammelt und ausgewertet.

 

Für den vollständigen Artikel als PDF können Sie sich hier kostenlos anmelden:

http://journals.sfu.ca/jed/index.php/jex/user/register

 

Schlagworte


Standards; HAYAT; BaMF; Familienberatung; Foreign Fighters

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Bartlett, J., & Miller, C. (2012). The Edge of Violence: Towards Telling the Difference Between

Violent and Non-Violent Radicalization. Terrorism and Political Violence, 24(1), 1-21.

Benford, R. D., & Snow, D. A. (2000). Framing processes and social movements: An overview

and assessment. Annual Review of Sociology, 611-639.

Dantschke, C. (2010). Familien stärken - gegen Extremismus und Gewalt. Die speziellen

Anforderungen im Kontext Türkischer Ultranationalismus und Islamismus.

Schriftenreihe Zentrum Demokratische Kultur, Juli 2010.

Dantschke, C., & Köhler, D. (2013). Angehörigenberatung und Deradikalisierung.

Theoretische und praktische Implikationen, sowie erster inhaltlicher Bericht über die

Beratungsstelle Hayat. Journal Exit-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und

demokratische Kultur, 1(2013), 184-199.

Endres, F. (2014). Die Beratungsstelle "Radikalisierung" beim Bundesamt für Migration und

Flüchtlinge. JEX Journal EXIT-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und

demokratische Kultur, 1(2014), 1-12.

Gielen, A.-J. (2014). Antiradicalisering in België, Denemarken en Duitsland. Tijdschrift voor

Sociale Vraagstukken, 1(2014), 20-23.

Hegghammer, T. (2013). Should I Stay or Should I Go? Explaining Variation in Western

Jihadists’ Choice between Domestic and Foreign Fighting. American Political Science

Review, February 2013, 1-15.

Jaschke, H.-G. (2007). Politischer Extremismus (Lizenzausg. ed.). Bonn: Bundeszentrale für

Politische Bildung.

Koehler, D. (2013). Family Counselling as Prevention and Intervention Tool Against 'Foreign

Fighters'. The German Hayat Program. JEX Journal EXIT-Deutschland. Zeitschrift für

Deradikalisierung und demokratische Kultur, 3(2013), 182-204.

Köhler, D. (2014a). Deradicalization. In N. Hall, A. Corb, P. Giannasi & J. Grieve (Eds.),

Routledge International Handbook on Hate Crime (pp. 420-429): Taylor & Francis.

Köhler, D. (2014b). Rechtsextremer Terrorismus und Ultra-Militanz als Gruppenphänomen?

Der Einfluss der Gruppe auf rechtsextreme Radikalisierungsprozesse. Zeitschrift für

Internationale Strafrechtsdogmatik, 9(2014), 450-460.

Pisoiu, D. (2011). Islamist Radicalisation in Europe. An Occupational Change Process: Routledge.

Pressman, D. E. (2009). Risk assessment decisions for violent political extremism: Public Safety Canada.

Ranstorp, M., & Hyllengren, P. (2013). Prevention of Violent Extremism in Third Countries.

Measures to prevent individuals joining armed extremist groups in conflict zones: Center for Asymmetric Threat Studies - Swedish National Defence College.

Sedgwick, M. (2010). The Concept of Radicalization as a Source of Confusion. Terrorism and

Political Violence, 22(4), 479-494.

Seliger, M. (1976). Ideology and politics. London: Allen & Unwin.

Silke, A. (2014). Prisons, terrorism and extremism: critical issues in management, radicalisation and reform.

Vidino, L. (2014). Foreign Fighters: An Overview of Responses in Eleven Countries. Zurich:

Center for Security Studies (CSS), ETH Zurich.

Wagner, B., Wichmann, F., & Borstel, D. (2013). Modellprojekt der ZDK Gesellschaft

Demokratische Kultur gGmbH im Rahmen der Initiative EXIT-Deutschland am Beispiel des Landkreises Dahme-Spreewald: Familien stärken gegen Extremismus und Gewalt, 2010. JEX Journal EXIT-Deutschland. Zeitschrift für Deradikalisierung und demokratische Kultur, 1, 108-153.

Wagner, B., Wichmann, F., Borstel, D., & Landgraf, G. (2010). Familien stärken - gegen Extremismus und Gewalt. Berlin: ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH.




edition widerschein