Der Einfluss von rechtsgerichtetem Autoritarismus und sozialer Dominanzorientierung auf homophobe Einstellungen (The influence of right-wing authoritarianism and social dominance orientation on homophobic attitudes)

Sarah Andrejewski, Prof. Dr. Wolfgang Frindte, Daniel Geschke

Abstract


Das Thema Homophobie geriet seit 2012 verstärkt in das Interesse der Medien. Ursachen waren u.a. die Erlassung homophober Gesetze in Russland, Outings von prominenten Persönlichkeiten wie Fußballspieler und Politiker oder die in Frankreich auftretenden Massendemonstrationen zur Verhinderung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Durch das kürzlich stattfindende Attentat in einem beliebten Club der LGBT-Community in Orlando ist das Thema präsenter denn je. Neben Untersuchungen, die aufdecken, welchen Vorurteilen Menschen mit einer homosexuellen Ausrichtung ausgesetzt sind und wie sich diese im Alltag der Betroffenen niederschlagen, suchen vermehrt Studien nach den Gründen dieser Vorurteile. Die vorliegende Arbeit bedient sich dazu etablierter Konzepte aus der Vorurteilsforschung, um diese in einen Zusammenhang mit homophoben Einstellungen und Verhaltensweisen zu bringen. Mithilfe einer Online-Befragung von 249 heterosexuellen Teilnehmern wurde der Einfluss von rechtsgerichteten Autoritarismus (RWA), sozialer Dominanzorientierung (SDO) und sozialer Identität (SI) auf homophobe Einstellungen ermittelt. Es konnte nachgewiesen werden, dass die untersuchten Variablen negativ auf die Einstellungen der Untersuchungsteilnehmer gegenüber Schwulen und Lesben wirken. Gleichzeitig wurde die Mediatorrolle der sozialen Identität als Identifikation mit der eigenen heterosexuellen Orientierung getestet und nachgewiesen, dass diese als Mediator zwischen RWA, SDO und homophoben Einstellungen fungiert. 

 

English Abstract

Since 2012, the issue of homophobia has attracted increasing media interest. The causes were, among other things, the enactment of homophobic laws in Russia, outings of prominent personalities such as soccer players and politicians or mass demonstrations in France to prevent same-sex marriage. The recent terror attack on a night club popular with the LGBT community in Orlando has made the issue more present than ever. In addition to studies that reveal the prejudices people with a homosexual orientation are exposed to and how these prejudices are reflected in the everyday lives of those affected, studies are increasingly looking for the reasons for these prejudices. The present work uses established concepts from prejudice research in order to connect them with homophobic attitudes and behavioural patterns. An online survey of 249 heterosexual participants was used to determine the influence of right-wing authoritarianism (RWA), social dominance orientation (SDO) and social identity (SI) on homophobic attitudes. It was shown that the variables studied have a negative effect on the attitudes of the participants to gays and lesbians. At the same time, the mediator role of social identity as an identification with one's own heterosexual orientation was tested and proved that it indeed functions as a mediator between RWA, SDO and homophobic attitudes. The article was written in German.


Keywords


Homophobia, right-wing authoritarianism (RWA), social dominance orientation (SDO), social Identity (SI)

Full Text:

PDF

Refbacks

  • There are currently no refbacks.


Copyright (c) 2016 Sarah Andrejewski, Prof. Dr. Wolfgang Frindte, Simon Geschke

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License.

ISSN: 2363-9849 

Proud Member of the Directory of Open Access Journals (DOAJ)